Leichtathletikgemeinschaft Osterode

Rainer Behrens

Am Bergwäldchen 7
37520 Osterode am Harz

Telefon (05522) 2528 Rainer Behrens

E-Mail E-Mail:
www.lgosterode.de

Die Stammvereine der LG Osterode:

 

TSC Eisdorf neu

MTV Förste

TVG Hattorf

TSV Schwiegershausen

MTV Osterode

TSC Eisdorf

MTV Förste

TVG Hattorf

TSV Schwiegershausen

MTV Osterode


Veranstaltungen


18.07.​2020
Feriensportfest (LG Osterode)
[mehr]
 
26.08.​2020
Abendsportfest (LG Osterode)
[mehr]
 
19.09.​2020
10:00 Uhr
KM-Mehrkampf in Osterode
[mehr]
 

Fotoalben


25.11.2018:
Deutsche Cross Darmstadt 2018
 
21.10.2018:
Oldenburg - 10 Km Lauf
 
04.08.2018:
DM-Langstaffeln+Wurf2018
 
28.07.2018:
Jugend-DM Rostock
 
08.07.2018:
Nord. Meisterschaften 2018
 
17.06.2018:
LM Papenburg
 
16.06.2018:
Schweinfurt-U18-Gala
 
03.06.2018:
BM-Helmstedt 2018
 
13.05.2018:
BM-Göttingen 2018
 
01.05.2018:
Garbsen-Bahneröffnung
 
28.04.2018:
2018-04-28-Bahneröffnung-Kinder
 
28.04.2018:
2018-04-28-Bahneröffnung-Erwachsene
 
16.04.2018:
Sportlererhrung 2018
 
14.04.2018:
Hamelner Stadtlauf
 
12.03.2018:
DM Cross 2018
 
11.03.2018:
Sportfest Hannover
 
04.03.2018:
DM-Senioren-Halle2018
 
10.02.2018:
LM Cross 2018
 
10.02.2018:
BM-Halle 2018
 
20.01.2018:
LM Halle 2018
 
31.12.2017:
Eichsfelder Silvesterlauf 2017
 
26.11.2017:
Cross Darmstadt
 
12.11.2017:
Crosscup Pforzheim
 
08.09.2017:
2017-Sparkasse-Sponsor
 
02.09.2017:
LM Verden
 
02.09.2017:
Heinrich-Niehus-Sportfest am 02.09.2017
 
16.08.2017:
Abendsportfest am 16.08.2017
 
12.08.2017:
DM Bremen
 
04.08.2017:
U20 DM in Ulm
 
24.07.2017:
NDM U17 Hamburg 2017
 
24.07.2017:
Ironman Frankfurt 2017
 
11.06.2017:
LM-Block-Stuhr
 
05.06.2017:
Sportfeste in Hannover und Zeven 2017
 
21.05.2017:
Bezirksmeisterschaften am 20. und 21.05.2017
 
29.04.2017:
Bahneröffnung 2017
 
28.04.2017:
Aufräumaktion 2017
 
01.04.2017:
Werfertag 2017
 
13.03.2017:
Sportlerehrung Stadt OHA 2016
 
26.02.2017:
Hallen-DM-Sindelfingen 2017
 
22.01.2017:
Hallen-Landesmeisterschaften 2017
 
08.01.2017:
Hallensportfest Hannover 2017
 
19.12.2016:
Hallensportfest SLZ Hannover 11.12.2016
 
20.09.2016:
Mannschafts-Mehrkampf-Meisterschaften am 17.09.2016
 
16.09.2016:
Bau der Holzhütte
 
27.08.2016:
Heinrich-Niehus-Sportfest 2016
 
22.06.2016:
Abendsportfest LGO am 22.06.2016
 
23.05.2016:
BM in Harlingerode
 
02.05.2016:
Bahneröffnung 2016
 
18.04.2016:
Vanessa Holland: 2013 bei den LM im 5-Kampf
 
12.04.2016:
Werfertag am 09.04.2016
 
04.04.2016:
Sportlerehrung2016-StadtOHA
 
25.02.2016:
Hallenmeisterschaften am 20.02.2016 des NLV-Kreises Osterode
 
04.01.2016:
Sportlerehrung 2015
 
30.10.2015:
Wettkampfimpressionen 2015
 
29.08.2015:
Heinrich-Niehus-Sportfest 2015 der LG Osterode
 

Aktuelle Meldungen

Hochsprung-Elite kommt nach Osterode

(10.07.2020)

Hoch hinausgehen soll es beim Meeting „Help at Corona“ am 18. Juli im Osteroder Jahnstadion.
Mit der U23-Vizeeuropameisterin und 1,92m-Springerin Christina Honsel (TV Wattenscheid) sowie Jonas Wagner und Bastian Rudolf vom Dresdener SC (Bestleistung 2,24m) sind in einem Feld von jeweilig acht Startern Top-Hochspringer mit dabei. So wird es sicherlich wie im Weitsprung auch im Hochsprung eine Flug-Show beim Meeting geben. Eigentlich war die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 für den hoffnungsvollen Nachwuchs noch eine Nummer zu groß. Durch die Terminverschiebung auf 2021 kann sich das jetzt ändern, haben sie doch ein Jahr Zeit zur Vorbereitung gewonnen, um ihre Technik und Kraftwerte zu verbessern. Christina Honsel war bereits 2015 Deutsche U20-Meisterin mit 1,80 m. Danach hatte sie immer wieder mal mit Verletzungen zu kämpfen, bevor sie im letzten Jahr so richtig durchstartete. Schon unter dem Hallendach verbesserte sie sich auf 1,90 m. In Gävle (Schweden) sorgte sie bei den Junioren-Europameisterschaften mit dem Gewinn der Silber-Medaille für die größte Überraschung aus deutscher Sicht. Nur Vize-Weltmeisterin Yuliya Levchenko (Ukraine) sprang höher. Ihre Bundes- und auch Heimtrainerin Brigitte Kurschilgen fand kaum Worte, zeigte sich ihre Athletin auch nervenstark in diesem Wettkampf. Die Studentin für Wirtschaftswissenschaften hat sich als Ziel die Verbesserung des Stadionrekordes gesetzt. Der wird seit 2008 mit 1,85 m von Kimberley Jeß gehalten, die im gleichen Jahr Junioren-Weltmeisterin wurde. Für Spannung ist also gesorgt. Ebenfalls dieses Ziel verfolgen die Trainingskameraden Jonas Wagner und Bastian Rudolf, wobei es sich hier um einen Uraltrekord im Jahnstadion handelt. Wolfgang Kreißig sprang 1989 mit 2,15 m seine Bestmarke, die selbst Eike Onnen vor ein paar Jahren nicht verbessern konnte. Für die beiden Dresdener Hochspringer brachte 2019 ebenfalls den Durchbruch. Mit 2,24 m bzw. 2,20m gehören sie zu den Top5-Flopspringern in Deutschland. Laut ihrem Trainer Jörg Elbe war dieses Jahr Ziel im Höhenbereich von 2,20 m Sicherheit zu gewinnen. Osterode wird da eine erste Standortbestimmung sein, nur drei Wochen später soll diese Höhe bei den Deutschen Meisterschaften in Braunschweig in jedem Fall realisiert werden. Oder kommt es ganz anders und der Höhenrausch beginnt schon früher?
Die vielen Anfragen bestätigen es, so Meeting-Organisator Rainer Behrens: gern hätte eine zahlreiche Zuschauerzahl live die Wettkämpfe verfolgt. Wir wollen aber kein Risiko eingehen, da die Einhaltung der Hygienebestimmungen oberste Priorität hat. Da bringt eine nicht planbare Anzahl an Zuschauern ein nicht kalkulierbares Risiko mit sich – natürlich einfach nur schade. Für echte Fans können wir da nur auf unseren Liveticker unter www.ladv.de unter der Rubrik Niedersachsen bei den Veranstaltungen verweisen.

Foto zur Meldung: Hochsprung-Elite kommt nach Osterode
Foto: Bastian Rudolf (Foto: privat)

Weitsprung-Elite beim "Help at Corona"-Meeting in Osterode

(03.07.2020)

Purzeln die Stadionrekorde im Jahnstadion? Auch die Teilnehmerfelder im Weitsprung sind beim Meeting „Help at Corona“ am 18. Juli mehr als hochkarätig!

Bei den Männern tritt die komplette deutsche Elite an. Das Starterfeld umfasst 13 Teilnehmer, davon zwei Paralympics-Starter. Allesamt haben sie Bestweiten zwischen 7,45 m bis 8,20 m vorzuweisen. Eine Leistungsdichte, so Meeting-Organisator Rainer Behrens, die es so noch nie im Jahnstadion gab. Top-Starter sind in diesem Feld Julian Howard von der LG Karlsruhe und Stephan Hartmann von der LG Nord Berlin. Howard ist vierfacher Deutscher Meister und Hartmann war Fünfter der U20-WM, beide sprangen ihre Bestleistung von 8,20 vor zwei Jahren in Weinheim, ein Bereich der insbesondere auch Max Entholzner vom FC Passau (Bestweite 7,96 m) zuzutrauen ist. Einen spannenden Wettkampf wird es allemal geben, mit den aufstrebenden Nachwuchsspringern Gianluca Puglisi (Königsteiner LV), Bennet Vinken (Hamburger SV) und Gianni Seeger (TSV Gomaringen), sind weitere Springer mit Bestweiten jenseits von 7,70 m vertreten, so dass eine Super-Flugshow zu erwarten ist. Auch wenn nicht gleich nach den Sternen gegriffen werden sollte, der Stadionrekord von 7,69 m dürfte ernsthaft „wackeln“.

Freuen darf man sich auch auf Sebastian Bayer, der 2018 seine aktive Laufbahn beendete und nunmehr als Trainer die Weitspringer beim HSV betreut. Der dreifache Europameister stellte 2009 mit 8,71 m einen phantastischen Hallen-Europarekord auf und steht auch mit seiner Freiluftbestmarke von 8,49 m weit oben in der Deutschen Bestenliste. Toll ist auch immer anzuschauen, wie weit man mit einem Handicap springen kann. Der Unterschenkelamputierte Felix Streng vom TSV Bayer Leverkusen gewann 2016 bei den Paralympics in Rio Gold mit der deutschen 4-mal-100m-Staffel. Im Weitsprung ist er Europameister in der Schadenklasse T64, wobei seine Bestleistung bei 7,71 m steht. Mit dem früheren Fußballer Lèon Schäfer, gebürtig im niedersächsischen Großburgwedel, ist ein weiterer Weltmeister am Start. Auch wenn er im Sprint erfolgreicher ist, Weit springen kann auch der 23-jährige!

Spannend wird es auch beim Weitsprung der Frauen zugehen. Allein vier der Teilnehmerinnen haben Bestweiten zwischen 6,40 m bis 6,61 m vorzuweisen und sind noch jung an Jahren. Mit Merle Homeier von der LG Göttingen (Foto G. Brunken) wird eine unserer regionalen Vorzeigesportlerinnen am Start sein. Im letzten Jahr wurde sie hinter der „Überfliegerin“ Malaika Mihambo Deutsche Vizemeisterin. Sie hat sich unter ihrem Trainer Frank Reinhardt kontinuierlich weiterentwickelt und beweist immer wieder Nervenstärke. Das Zusammentreffen mit Maryse Luzolo (Königsteiner LV) dürfte äußerst spannend werden. Die Hessin musste 2018 nach einer schweren Verletzung komplett aussetzen, kommt aber immer besser in Form. 2019 wurde sie 2. der Militär WM und hat eine Bestweite von 6,61 m. Mitmischen möchte aber auch die Siegerin das Int. Sparkassenmeetings des letzten Jahres Lea Jasmin Riecke. Die U20-Weltmeisterin vom Mitteldeutschen SC ist stabil in ihren Leistungen und sicherlich für eine Überraschung gut. Auf den Zettel sollte man aber auch Tabea Christ (TSV Bayer Leverkusen) haben, die 2017 Vize-Europameisterin der U20 war und nach einem schwächeren Jahr so langsam wieder an ihre alte Form anknüpfen möchte.

Foto zur Meldung: Weitsprung-Elite beim "Help at Corona"-Meeting in Osterode
Foto: Merle. Homeier (Foto: G Brunken)

Diskuswerfer bei "Help at Corona" in Osterode

(02.07.2020)

Die Meldungen von Top-Diskuswerfern für das Meeting „Help at Corona“ am 18. Juli im Jahnstadion Osterode reißen nicht ab. Inzwischen ist unser Sportfest quasi eine Generalprobe für die Anfang August in Braunschweig stattfindenden Deutschen Meisterschaften, so Organisator Rainer Behrens von der LG Osterode. Bis auf den Olympiasieger von 2016 Christoph Harting wird die komplette deutsche Elite am Start sein.

Schon gut in Form präsentierten sich im Juni die aufstrebenden Diskus-Talente David Wrobel vom SC Magdeburg und die Gebrüder Clemens und Henning Prüfer vom SC Potsdam, die mit Weiten zwischen 62 – 65 m aufwarten konnten. Besonders gespannt darf man aber auf die Saisondebüts vom Deutschen Meister 2019 Martin Wierig (SC Magdeburg) und dem Olympia-Dritten von Rio Daniel Jasinski sein, die zuletzt mit Rückenproblemen zu kämpfen hatten. Ihre Bestweiten liegen weit über dem Stadionrekord von 65,19 m, den seit 2011 niemand im Jahnstadion „knacken“ konnte. Sollte keine Flaute beim Wind sein, dürften die Weiten in diese Regionen gehen. Für Spannung ist in dem auf acht Werfer begrenzten Feld allemal gesorgt, wird der Wettkampf eine Standortbestimmung vor der DM sein.

Nicht nur weil es der Diskuswurf der Frauen ist, noch attraktiver liest sich die vorläufige Teilnehmerliste in dieser Disziplin. Versammelt ist in Osterode die komplette Elite um die vielfache Deutsche Meisterin Nadine Müller vom SV Halle. Auch wenn ihr bisher ein großer Titel versagt blieb, die Vize-Weltmeisterin von 2011 hat mit zwei Silbermedaillen bei Europameisterschaften und sechs Titeln bei Deutschen Meisterschaften dem Diskuswurf im letzten Jahrzehnt in Deutschland ihren Stempel aufgedrückt. Herausgefordert wird sie an erster Stelle von Kristin Pudenz (SC Potsdam), die letzte Woche mit ihrer persönlichen Bestleistung von 64,98 m die Führung in der Deutschen Bestenliste übernehmen konnte. Immer für eine faustdicke Überraschung gut sind die Nachwuchswerferinnen Chanice Craft (MTG Mannheim) und Claudine Vita (SC Neubrandenburg), die bereits Bestweiten jenseits der 65 m aufweisen können. Beim Meeting „Help at Corona“ wird es auch ein Comeback geben. Im letzten Jahr pausierte Julia Harting (geb. Fischer) aufgrund der Geburt ihrer Zwillinge. Jetzt möchte die Vize-Europameisterin von 2016 wieder angreifen, auch wenn Weiten jenseits von 65 m augenblicklich sicherlich noch unrealistisch sind. Die Ehefrau von Olympiasieger und Weltmeister Robert Harting ist aber bereits wieder auf einem guten Weg, so O-Ton Bundestrainer Torsten Lönnfors.

Einen großen Anteil an der Ausrichtung des Meetings hat die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung und die Sparkasse Osterode am Harz, die sich finanziell beteiligen. Nach wie vor sehr schade, Zuschauer sind beim Meeting aufgrund der Hygienebestimmungen nicht zugelassen. Für Interessierte wird es aber einen Liveticker geben, um die Ergebnisse im Internet verfolgen zu können.

Foto zur Meldung: Diskuswerfer bei "Help at Corona" in Osterode
Foto: Claudine Vita beim LG-Meeting 2017 (Foto: R. Behrens)

LGO-Meeting "Help at Corona" am 18.07.2020

(13.06.2020)

Eigentlich sollte heute (13.06.2020) mit dem 12. Internationalen Sparkassenmeeting wieder Leichtathletik der Spitzenklasse im Jahnstadion Osterode zu sehen sein. Die Corona-Pandemie sorgte im April aber für die Absage. Gerade für die Topathleten war diese Zeit ohne Wettkämpfe eine harte Probe sich dennoch weiterhin im Training zu motivieren, hinzu kamen fehlende Einnahmemöglichkeiten. Durch die ersten Lockerungen kommt aber – wenn auch nur langsam – Bewegung auch in die Leichtathletik. Meeting-Organisator Rainer Behrens bot sich bereits Ende Mai an, ggf. ein „kleines“ Meeting in Osterode für die Bundeskader in ausgesuchten Disziplinen durchzuführen. Dieses Vorhaben fand viel Zuspruch nicht nur in sportlicher Sicht, sondern auch bei der Stadt Osterode. Nach Ausarbeitung und Vorlage eines Veranstaltungs- und Hygienekonzepts erfolgte nunmehr die Genehmigung der Veranstaltung durch die Aufsichtsbehörden. Die Zwischenzeit bis dahin wurde natürlich genutzt, die vielfach bestehenden Kontakte zu nutzen, dass ein kleines aber qualitativ hochwertiges Starterfeld zusammen kommt. Osterode, bekannt für gute Wurf- und Sprungfelder, darf sich am 18. Juli auf Top-Teilnehmer beim Meeting „Help at Corona“ freuen. Einziger Wermutstropfen, Zuschauer sind bei der Veranstaltung zurzeit leider nicht zugelassen. Für R. Behrens ist es okay, geht doch die Sicherheit aller Beteiligten vor, da zahlreiche hygienische Anforderungen zu erfüllen sind.

Zusammengestellt werden grundsätzlich die Starterfelder durch die Disziplin-Bundestrainer, die sukzessive bis Ende Juni für ihre Rückmeldung Zeit haben. Am schnellsten reagierte Charles Friedek, der 1999 in Sevilla Weltmeister im Dreisprung mit 17,59 m wurde. Besonders erfreulich bei der Meldung ist dabei aus heimischer Sicht, mit Neele Eckhardt von der LG Göttingen wird erstmals sie als amtierende Deutsche Meisterin in ihrer Spezialdisziplin Dreisprung im Jahnstadion am Start sein. Mit ihrer Bestweite von 14,35 m gehört sie zur erweiterten Weltklasse. Inzwischen kann Neele auf drei Deutsche Meistertitel verweisen, außerdem gewann sie 2017 in Taipeh den Titel bei der Sommer-Universiade! Die Jura-Studentin war im Frühjahr bereits in guter Form, wurde in Leipzig Deutsche Hallenmeisterin und war laut Trainer Frank Reinhardt auf einem guten Weg sich für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Nun heißt es auch für sie, sich noch ein weiteres Jahr für das begehrte Ticket zu quälen. Den Stadionrekord hält mit 12,98 m ihre Vereinskameradin Lisanne Rieker, eine Weitenverbesserung sollte in jedem Fall am 18. Juli in die Ergebnisliste einfließen.

Mit Felix Wenzel vom SC Potsdam ist bei den Männern ebenfalls der aktuelle Deutsche Hallenmeister gemeldet. Der 25-jährige ist im Dreisprung ein Seiteneinsteiger, begann er doch als Stabhochspringer. Wegen fehlender Perspektive wechselte er als Jugendlicher die Disziplin – der Erfolg sollte ihm Recht geben. 2018 wurde er erstmals Deutscher Meister mit 16,08 m, wobei er bis heute sein Potenzial nicht ausschöpfen konnte. Einige Verletzungen bremsten ihm in dieser anspruchsvollen Disziplin immer mal wieder aus. So darf man gespannt sein, wie er die Wettkampfpause seit März überstanden hat. Der Stadionrekord steht bei 15,25 m, eine Weite die Felix Wenzel sicherlich „drauf“ haben sollte.

Für die Kampfrichter wird es sicherlich im Juli ein Highlight werden, haben sie doch nur selten Gelegenheit große Weiten zu vermessen und dabei den deutschen Topstars ganz nah zu sein.

In den nächsten Wochen wird es immer mal wieder Berichte über die Top-Teilnehmer geben!

Foto zur Meldung: LGO-Meeting "Help at Corona" am 18.07.2020
Foto: Neele Eckhardt (Foto: Jörg Großmann)

Viktor Landmann: 2. Platz bei den LM im 5-Kampf 2018

(11.09.2018)

Mehrkampfqualitäten zeigte Viktor Landmann von der LG Osterode bei den Landesmeisterschaften im 5-Kampf am 02.09.2018 in Hannover. Eigentlich auf den Mittel- und Langstrecken unterwegs, konnte er sich über den 2. Platz in der Altersklasse M60 mit 2.668 Punkten freuen. Im Weitsprung startete er mit 3,87 m solide, 27,23 m folgten im Speerwurf. Mit seiner Sprintzeit von 32,80 sec. über 200 m war er nicht ganz zufrieden. 31,56 m im Diskuswurf bedeuteten persönliche Jahresbestweite, während er zum Abschluss natürlich über 1500 m glänzen konnte. Mit deutlichem Abstand gewann er in 5:25,08 min. das Rennen und konnte sich dadurch noch auf den 3. Platz schieben. Landesmeister wurde mit 257 Punkten Vorsprung Ingo Kaun vom MTV Aurich. (Bericht: R. Behrens)